Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert sind; Die von diesem Forum gesetzten Cookies düfen nur auf dieser Website verwendet werden und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies auf diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.


Willkommen, Gast.
Registrieren
The saga unfolds, the legends of old will guide us all
The crack of the skull, the blood and the soul
We heed the endless call.

back to top
take my life and set me free again


Jane ist aktuell offline



                                       




take my life and set me free again
Was ist nur passiert? Nun, das geplante Tinder-Date hast du dir ganz sicher anders vorgestellt. Eigentlich passt so etwas überhaupt nicht zu dir. Als Bücherwurm versteckst du dich nämlich lieber hinter dicken Romanen und verbringst deine Zeit meistens damit, in Fantasiewelten abzutauchen. Die Aufmerksamkeit mit knallroten Lippen und engen Kleidern auf dich zu lenken? Nein, danke. Doch deine Freunde mussten dich ja dazu überreden. Eigentlich hast du dir die App auch nur aus Neugier runtergeladen. Ein soziales Experiment sozusagen. Es dauerte auch nicht lange, bis du dir dein erstes Date geangelt hast – nur doof, dass du nie am vereinbarten Treffpunkt angekommen bist. Denn auf dem Weg dahin bist du unwillentlich Zeugin eines Vorfalls geworden (Raubüberfall oder irgendetwas in diese Richtung) und inzwischen wünscht du dir, dass du niemals deine vertrauten Bücher verlassen hättest. Aber zum Bereuen ist es nun auch zu spät.

Da liegst du nun in deiner eigenen Blutlache und fragst dich, ob sich das Sterben wohl so anfühlt. Dabei möchtest du doch noch gar nicht sterben. Aus welchen Gründen auch immer... und während du so in deinen vermeintlichen letzten Sekunden vor dich hersinnierst, rückt ein Gesicht in dein Blickfeld, das dir irgendwie vertraut vorkommt... In deiner Verzweiflung bettelst du wieder um Hilfe und wiederholst ständig, dass du nicht sterben möchtest. Ja, du gibst sogar einen guten Grund an, warum du noch nicht sterben kannst und darfst... aber das Glück scheint dich wirklich zu verlassen haben, denn der Krankenwagen braucht viel zu lange...

...Natürlich stirbt die Gesuchte nicht. Denn Sasha war zufälligerweise ebenfalls in der Nähe gewesen und ist auf das Todesröcheln in der einen dunklen Gasse aufmerksam geworden. Jede Hilfe kommt aber zu spät und du bist dem Tode nahe. Gut wäre es, wenn die beiden sich von irgendwoher kennen – und zwar so, dass Sasha eine gewisse emotionale Bindung hat aufbauen können. Aber keine Freundschaft, die soll noch im Inplay entwickelt werden... Vielleicht die freundliche Bibliothekarin, die sympathische Bedienung in Restaurant xyz oooooder die mit dem supersüssen Hund aus dem Central Park? Jedenfalls sieht Sasha die Gute ungern sterben, was wohl nicht zuletzt daran liegt, dass diese immerzu wimmert, dass sie nicht sterben möchte. Wenn dann noch ein guter Grund dabei ist, warum sie nicht sterben möchte, würde Sasha sich veranlasst sehen, ihr das Angebot zu machen, sie zu beissen / zu erwecken. Es ist zwar nicht sicher, ob sie das Gen besitzt und die Erweckung überleben wird, aber es ist ein verzweifelter letzter Versuch und da der Krankenwagen wegen dem Stau auf sich warten lässt, dringt auch die Zeit.
rather be the hunter than the prey
Sämtliche Details können wir natürlich noch später miteinander besprechen. Als guter Grund, warum Sasha die Gesuchte erweckt hat, reicht ein „mimimi ich möchte die Liebe meines Lebens noch erleben“ bestimmt nicht, weil sie die Existenz als Strigoi weniger als Segen und mehr als Strafe empfindet. Ein verlorenes Geschwisterlein oder Ähnliches oder irgendeine offene Rechnung, die man noch begleichen muss, würde eher in Frage kommen, weil das unter anderem ein Grund ist, was Sasha noch am Leben hält. Viel möchte ich aber eigentlich nicht vorschreiben, weil ich viel Spielraum offenlassen will für das Gesuch. Es soll anpassbar und formbar sein. Sollte dadurch aus einem Bücherwurm etwas anderes werden, wäre das kein Problem. Man könnte sich auch überlegen, ob Sasha die Gute bei einer ihrer Einsätze aufgegabelt hat ooooder aber die Gesuchte hat eine besondere Bedeutung für Sasha, weil sie etwas über deren untergetauchten Schwester weiss? Es gibt viele Möglichkeiten :) Name, Alter und Beruf sind so gesehen komplett freigestellt. Im Grunde suche ich nur Sashas ersten selbsterweckten Strigoi, den sie aus Verzweiflung und Not heraus erschaffen hat. Das widerspricht eigentlich ihren Prinzipien und sie wird ihre Entscheidung später immer wieder hinterfragen. Wenn da noch gleichzeitig eine Freundschaft + Mentor/Schützling Konstellation entsteht, könnte das durchaus interessant werden. Als Avaperson habe ich mir Elizabeth Henstridge ausgesucht, weil es schönes Bildmaterial mit ihr und Chloe Bennet (= Sasha) gibt. Sie ist definitiv mein Favorit; ich lasse aber auch mit mir verhandeln, wenn sie gar nicht zusagen sollte. Im Grunde genommen kann man dann auch über das Geschlecht verhandeln. Weiblich ist die Gesuchte eigentlich nur wegen der Avaperson :’D

Langer Rede, kurzer Sinn: Man hat ziemlich viele Freiheiten bei diesem Gesuch und kann sich schön austoben. Ich würde mich riesig über mögliche Interessenten freuen ♥